Hier findet Ihr verschiedene Fachbegriffe aus dem Bereich Rettungsdienst

There are 340 entries in this glossary.
All A B C D E F G H I K L M N O P R S T U V W Z
Page:  « Prev ... 3 4 5 6 7 Next »
TermDefinition
Perikard

Herzbeutel

Peritoneum

Bauchfell, die seröse Schleimhaut des Bauchraumes besteht aus 2 Schichten (viscerale und parietale)

Perkutane Endoskopische Gastrostomie

Ernährungssonde, die während einer Endoskopie direkt in den Magen gelegt wird und zur enteralen Ernährung gelegt wird.

Perkutane Endoskopische Jejunostomie

Ernährungssonde, die während einer Endoskopie direkt in das Jejunum (Teil des Dünndarmes) gelegt wird.

Plasmozytom

bösartige Erkrankung mit Infiltration des Knochenmarkes mit Plasmazellen, die ein Immunglobulin produzieren können. Geht mit Blutbildveränderungen, Knochenbrüchen, Infekthäufungen und Nierenfunktionsstörungen einher.

Poliomyelitis, Kinderlähmung

Heide-Medin-Krankheit

Polymerase Chain Reaction,

Molekularbiologische Methode zur Vervielfältigung von Genabschnitten zur gezielten Diagnostik von Erkrankungen.

Polyp

Gutartige Schleimhautgeschwulst, die in einen Hohlraum hineinragt.

Polypektomie

Entfernung von Polypen im Magen-Darm Trakt durch einen endoskopischen Eingriff

Pulslose Elektrische Aktivität

sichtbares EKG-Bild ohe hämodynamische Aktion

Ramus Circumflexus

Abzweig der linken Herzkranzartierie

Rechtsschenkelblock

infarkttypisches EKG-Bild

Residualvolumen

Volumen das nach maximaler Ausatmung in der Lunge verbleibt

Rettungsassistenten-Ausbildungs- Und Prü

Regelt die Ausbildung und Prüfung zum Rettungsassistenten

Rettungsassistentengesetz

Regelt die gesetzlichen Rahmenbedigungen des Berufsbildes

Rettungsdiesnt

Von den kreisfreien Städten und Kreisen betriebener oder beauftragter Notfallrettungsdienst. Das Personal besteht aus Rettungssanitätern, Rettungsassistenten und Notärzten . Die Notrufnummer ist in Deutschland meist die 112 (übers Handy immer), in einigen süddeutschen Bundesländern auch die 19222. Aufgaben sind die Versorgung von schwer verletzten oder erkrankten Patienten, Herstellen der Transportstabilität, teilweise Einleiten einer Therapie und der Transport ins nächste geeignete Krankenhaus. Diese Aufgaben werden nach den aktuell gültigen Standards der präklinischen Notfallmedizin durchgeführt. Der Rettungsdienst bedient sich für seine Aufgaben u. a. folgender Fahrzeuge Rettungswagen (RTW = Rettungstransportwagen), Krankenwagen (KTW = Krankentransportwagen), Notarztwagen (NAW), Notarzteinsatzfahrzeug (NEF), Rettungshubschrauber (RTH = Rettungstransporthubschrauber),

Rettungshelfer

Aufgaben von Rettungshelfern sind die Funktion als Fahrer und die Unterstützung eines Rettungssanitäters bei der Durchführung von Krankentransporten

Rettungsleitstelle

Die Rettungsleistelle istimmer (24 Stunden, 365 Tage) besetzt. Sie gewährleistet durch einen Leitstellendisponenten, daß Notrufe von in Not geratenen Menschen entgegengenommen werden können. Durch einen Einsatzleitrechner, mit spezziller Software wird der Disponent in seiner Arbeit unterstützt. So hilft die Software zum Beispiel dabei, das am nahesten stationierte Rettungsmittel zu alarmieren

Rettungssanitäter

Aufgaben von Rettungssanitätern sind die Patientenbetreuung beim Krankentransport sowie die Fahrer- und Helferfunktion bei der Notfallrettung. Die Ausbildung zum Rettungssanitäter dauert drei Monate und besteht aus jeweils 160 Stunden theoretischen Lehrgang, Krankenhaus- und Rettungswachenpraktikum und einer 40-stündigen Prüfungswoche, vor einem offiziellen Prüfungsasuschuß.

Rettungstransporthubschrauber

Der Rettungshubschrauber bringt den Arzt schnell an den Einsatzort (primäre Aufgabe). Ein Transport des Patienten mit dem Rettungshubschrauber kann ebenfalls erfolgen, wenn durch die Art der Verletzungen ein Transport mit dem Rettungswagen nicht angebracht ist. Die RTH werden überwiegend vom ADAC betrieben.

Rettungstransportwagen

Ein Rettungswagen muß mit mindestens einem Rettungsassistenten und einem Rettungssanitäter besetzt werden. Die Ausrüstung ist durch eine DIN Norm vorgeschrieben. So sind z.B. folgende Geräte vorhanden: EKG-Gerät mit Defibrillator, Beatmungsgerät, Absaugpumpe, Infusionsmaschiene und verschiedene Verbrauchsmaterialien.

Riva-Rocci (Blutdruckmessung)

ital. Kinderartz und Erfinder der Blutdruckbestimmung

Rüstwagen

Fahrzeug der Feuerwehr mit schwerem mechanischem Gerät. Wichtig bei Verkehrsunfällen oder technischer Hilfeleistung

Sanitätsdienst

Absicherung von größeren Veranstaltungen. Ziel ist eine schnelle Erste Hilfe auch bei unübersichtlichen oder dem öffentlichen Rettungsdienst nicht bekannten Einsatzstellen, durch örtliche Erstehelfer. Der Sanitätsdienst ermöglicht eine Erstversorgung und erweiterte notfallmedizinische Maßnahmen vor Ort, eventuell in bereitgestellten Räumen, Zelten, Fahrzeugen oder Bereichen und stellt die Transportstabilität des Patienten her. Außerdem gewährleistet er einfache Hilfeleistungen und die vorübergehende Betreuung von Betreuungspflichtigen. ER Sollte deshalb möglichst frühzeitig in die Planung einer Veranstaltung einbezogen werden.

Sanitätshelfer
Sauerstoff

Wichrtiges Gas der Umgebungsluft (21%) Für den Köper bei der Einergiegewinnung und allen Stoffwechselvorgängen von Bedeutung

Sauerstoff Sättigung

wichtiger Parameter im Rettungsdienst. Gibt die Beladung der roten Blutkörperchen an.

Schaufeltrage

Die Schaufeltrage kann in eine linke und in eine rechte Hälfte geteilt werden. Die Hälften werden unter dem Patienten geschoben und verbunden. Dies ermöglicht ein achsengerechtes Anheben von Patienten. Die Schaufeltrage wird besonders bei der patientengerechten Rettung eingesetzt; Siehe P-Patientengerechte Rettung

Schiebleiter

Tragbare Leiter mit 3 Leiterteilen, die bei Bedarf ausgezogen werden können

Schleuderketten

Eine Art von Schneeketten, die fest am Fahrzeug montiert sind und bei Bedarf zugeschaltet werden können

Schwangerschaft Sinduzierte Hypertonie

Bluthochdruck während der Schwangerschaft auftritt. Gefahr der EPH-Gestose und der Eklampsie

Seg

SonderEinsatzGruppe, wird bes. bei Großschadensereignissen eingesetzt

Sehnenentzündung

Tendinitis

Sehnenscheidenentzündung, Tendovaginitis

Tendosynovitis

Sinusrhythmus

normales, gesundes EKG-Bild

Steckleiter

Tragbare Leiter mit 4 Leiterteilen, die entsprechend ineinander gesteckt werden können.

Stenokardie, Angina pectoris

Herzbräune

Stickoxid, Stickstoff Monoxid
Stifneck

Das Stifneck ist ein Stützkragen für den Hals. Es soll den Hals stabilisieren. So werden Folgeverletzungen an der Halswirbelsäule (z.B. nach einem Verkehrsunfall) minimiert.

Strecke

für den RA wichtige physikalische Maßeinheit

Subarachnoidalblutung

spontane, lebensgefährliche Blutung zw. Arachnoidea und Pia-Mater

Subkutan

unter der Kutis (Hautschicht), Art der Medikamentengabe

Sudden Infant Death Syndrome

plötzlicher Kindstod, auch Krippentod

Supersekretion
Supraventrikuläre Extrasystole

Herzrhythmusstörung am Vorhof, zeichnet sich aus durch schmalle Kammerkomplexe

Tachykardie

Herzjagen

Taucherkrankheit

Caissonkrankheit, Dekompressionskrankeit, Druckfallkrankheit; durch zu schnelles Auftauchen

Temperatur

für den Rettungsassistenten wichtige physikalische Maßeinheit zur bestimmung der Körpertemperatur

Tendinitis

Sehnenentzündung

Tendosynovitis

Sehnenscheidenentzündung, Tendovaginitis

Page:  « Prev ... 3 4 5 6 7 Next »
All A B C D E F G H I K L M N O P R S T U V W Z
Glossary 2.8 uses technologies including PHP and SQL