Hier findet Ihr verschiedene Fachbegriffe aus dem Bereich Rettungsdienst

There are 340 entries in this glossary.
All A B C D E F G H I K L M N O P R S T U V W Z
TermDefinition
Ramus Circumflexus

Abzweig der linken Herzkranzartierie

Rechtsschenkelblock

infarkttypisches EKG-Bild

Residualvolumen

Volumen das nach maximaler Ausatmung in der Lunge verbleibt

Rettungsassistenten-Ausbildungs- Und Prü

Regelt die Ausbildung und Prüfung zum Rettungsassistenten

Rettungsassistentengesetz

Regelt die gesetzlichen Rahmenbedigungen des Berufsbildes

Rettungsdiesnt

Von den kreisfreien Städten und Kreisen betriebener oder beauftragter Notfallrettungsdienst. Das Personal besteht aus Rettungssanitätern, Rettungsassistenten und Notärzten . Die Notrufnummer ist in Deutschland meist die 112 (übers Handy immer), in einigen süddeutschen Bundesländern auch die 19222. Aufgaben sind die Versorgung von schwer verletzten oder erkrankten Patienten, Herstellen der Transportstabilität, teilweise Einleiten einer Therapie und der Transport ins nächste geeignete Krankenhaus. Diese Aufgaben werden nach den aktuell gültigen Standards der präklinischen Notfallmedizin durchgeführt. Der Rettungsdienst bedient sich für seine Aufgaben u. a. folgender Fahrzeuge Rettungswagen (RTW = Rettungstransportwagen), Krankenwagen (KTW = Krankentransportwagen), Notarztwagen (NAW), Notarzteinsatzfahrzeug (NEF), Rettungshubschrauber (RTH = Rettungstransporthubschrauber),

Rettungshelfer

Aufgaben von Rettungshelfern sind die Funktion als Fahrer und die Unterstützung eines Rettungssanitäters bei der Durchführung von Krankentransporten

Rettungsleitstelle

Die Rettungsleistelle istimmer (24 Stunden, 365 Tage) besetzt. Sie gewährleistet durch einen Leitstellendisponenten, daß Notrufe von in Not geratenen Menschen entgegengenommen werden können. Durch einen Einsatzleitrechner, mit spezziller Software wird der Disponent in seiner Arbeit unterstützt. So hilft die Software zum Beispiel dabei, das am nahesten stationierte Rettungsmittel zu alarmieren

Rettungssanitäter

Aufgaben von Rettungssanitätern sind die Patientenbetreuung beim Krankentransport sowie die Fahrer- und Helferfunktion bei der Notfallrettung. Die Ausbildung zum Rettungssanitäter dauert drei Monate und besteht aus jeweils 160 Stunden theoretischen Lehrgang, Krankenhaus- und Rettungswachenpraktikum und einer 40-stündigen Prüfungswoche, vor einem offiziellen Prüfungsasuschuß.

Rettungstransporthubschrauber

Der Rettungshubschrauber bringt den Arzt schnell an den Einsatzort (primäre Aufgabe). Ein Transport des Patienten mit dem Rettungshubschrauber kann ebenfalls erfolgen, wenn durch die Art der Verletzungen ein Transport mit dem Rettungswagen nicht angebracht ist. Die RTH werden überwiegend vom ADAC betrieben.

Rettungstransportwagen

Ein Rettungswagen muß mit mindestens einem Rettungsassistenten und einem Rettungssanitäter besetzt werden. Die Ausrüstung ist durch eine DIN Norm vorgeschrieben. So sind z.B. folgende Geräte vorhanden: EKG-Gerät mit Defibrillator, Beatmungsgerät, Absaugpumpe, Infusionsmaschiene und verschiedene Verbrauchsmaterialien.

Riva-Rocci (Blutdruckmessung)

ital. Kinderartz und Erfinder der Blutdruckbestimmung

Rüstwagen

Fahrzeug der Feuerwehr mit schwerem mechanischem Gerät. Wichtig bei Verkehrsunfällen oder technischer Hilfeleistung

All A B C D E F G H I K L M N O P R S T U V W Z
Glossary 2.8 uses technologies including PHP and SQL
zertifizierter bildungstraeger

Neu
die aktuellen Starttermine sind da!

Starttermine anzeigen

 

Neu
Broschüre 2015/16

kostenlos
weitere Infos anfordern

standorteStandort DortmundStandort KölnStandort Essen
Logo NotSan